Vom kennenlernen bis zur freien trauung: unsere reise


Seitdem ich auf mein Herz gehört habe und Paare mit meinen Worten bei ihrer Reise zum Ja begleite, erreichen mich auch immer wieder sehr kurzfristige Anfragen. Paare, die ihre Hochzeit auf nächstes Jahr legen wollten, und jetzt mit dem Gedanken spielen, doch eine freie Trauung zu machen. Ich sage nur: Hört auf euer Herz! Es wird euch den richtigen Weg zeigen. Die erste aller Fragen ist immer, was meine Paare erwartet. Berechtigte Frage! Und deshalb möchte ich heut etwas über diese Reise erzählen. Unsere Reise beginnt mit einem Kennenlerngespräch - entweder persönlich in einem Café in Ulm oder per Videotelefonie, sollten Braut & Bräutigam von weiter her kommen. Hat es zwischen uns „gefunkt“, folgt der bürokratische Part - der Vertrag. Mit der Unterschrift dann, wird der Hochzeitstermin reserviert. Circa 10-12 Wochen vor der Trauung folgen zwei Traugespräche, in denen ich in die Liebesgeschichte der Paare eintauche. Mit ganz vielen neugierigen Fragen versteht sich. Und natürlich auch mit viel Einfühlsamkeit, denn es gehört auch viel Vertrauen dazu, sich Jemand „Fremden“ so zu öffnen. Durch meinen „Hauptjob“ in PR & Kommunikation habe ich bereits zahlreiche Interviews geführt - und doch ist ein so intimes Gespräch etwas ganz anderes. Es braucht wirklich viel Einfühlsamkeit, Zuhören, Verständnis, Intuition und Taktgefühl. Habe ich das Gefühl, ich habe die Verbindung erfasst, so beginne ich mit meiner Arbeit - die Traurede, die oft 8 bis 10 Stunden in Anspruch nimmt. Neben der Traurede besprechen wir auch die gesamte freie Trauung - den Einzug, die Musik, Rituale, Integration von Familie & Freunde. Am Hochzeitstermin dann, bin ich circa 1 Stunde vor der Trauung vor Ort, bespreche noch einmal alles mit Musiker und dann folgt der große Moment. Der Moment, auf den das Paar so lange gewartet hat. Und es ist jedes Mal ergreifend. Jedes mal anders, aber schön.